Atlantis - der Glaube an die versunkenen Kulturen. Eine Legende oder eine unergründliche Wahrheit? Wir wissen es nicht. Was geschah, als Kulturen von der Erde verschwanden, so als hätte eine höhere Macht sie aus dem Spiel genommen? Sie glauben nicht an so etwas. Ich hätte es auch nicht geglaubt, daß es einen Berg gibt, dem auch an heißen Sommertagen eisiger Atem entströmt.Ein Berg, auf dem einst eine längst untergegangene Kultur blühte. Vergangen, vergessen, vorbei. Geblieben sind nur die Geheimnisse... Ich bin in den kleinen Ort Wilsenroth im Westerwald gefahren, weil ich gehört hatte, dass es dort ewiges Eis im Berg geben soll. Ewiges Eis in einem hessischen Mittelgebirge, ein paar hundert Meter hoch nur gelegen. Ewiges Eis, wo die Sonne im Sommer das Thermometer auch leicht mal auf die 30-Grad-Marke steigen lässt. Irgend so eine dumme Geschichte, hatte ich gedacht, aber ich war auf der Suche nach Mysterien und wollte nichts unversucht lassen. Ich staunte nicht schlecht, als ich in Wilsenroth ankam. Ich fragte Leute auf der Straße nach dem ewigen Eis und hatte damit gerechnet, dass sie die Schultern zucken würden. Aber für die Menschen dort in Wilsenroth war der Berg des ewigen Eises etwas ganz Selbstverständliches: "Da kommen Sie hin, wenn Sie jetzt die Straße bis zum Waldrand fahren. Dann stellen Sie am besten das Auto ab und gehen zu Fuß zur Dornburg. Das ist der Berg mit dem ewigen Eis." Ich konnte es nicht glauben, aber tatsächlich: Ich fand zwei Öffnungen im Berg, aus denen eisige Luft wehte. Arbeiter hatten das ewige Eis schon im vergangenen Jahrhundert beim Basaltabbau entdeckt. Mitten im Sommer eine Eisschicht nur 50 bis 60 Zentimeter unter der Oberfläche, ein Eispanzer, der bis zu acht Meter tief in den Berg hineinreicht. Und ich erfuhr noch mehr: Auf dem Berg hatten keltische Stämme gesiedelt, ein Oppidum, eine Stadt, muss es gegeben haben. Doch wie sie aussah, warum sie gerade hier gebaut wurde, weiß niemand zu sagen. Eine versunkene Kultur, die ihr Geheimnis ins Grab genommen hat. Geblieben ist das ewige Eis und geblieben sind die merkwürdigen Phänomene. Kompassnadeln, die am Berg der Geheimnisse nicht mehr nach Norden zeigen. Im Ort hatte ich erzählt, dass ich unter diesen Umständen vielleicht eine Radiosendung vom geheimnisvollen Berg machen würde, live, mit dem Ü- Wagen. "Vergessen Sie es, es hat noch nie jemand geschafft, dort kann man nicht senden. Wir haben es schon versucht, dort funktioniert kein Funkgerät." Er nahm mich später auf die Seite, um mir heimlich noch etwas zu sagen: Die Menschen hier glauben, dass etwas Furchtbares geschieht am Tag, wenn das ewige Eis verschwindet. Und die Esoteriker glauben, am Eis der Dornburg der Kraft der Erde besonders nahe zu sein. Das Geheimnis der Dornburg Welch ein Ort! Ewiges Eis, dort wo eine Kultur für immer verschwand. Wo Leben blühte, das wir uns nicht mehr vorstellen können. Wo der Berg auch den Archäologen seine Geheimnisse nicht preisgegeben hat. So, als sei es ein Plan des Schicksals, die Vergangenheit mit dem Schleier des Vergessens zu umgeben. Ein geheimnisvoller Ort - oder besteht das ganze Geheimnis darin, dass ich einfach gelogen habe?
Mystery, unheimliche Geschichten, Esoterik, Aberglaube, übersinnliche Phänomene